SCHULPAKET 2016

APS-Magazine können nur von angemeldeten Benutzern durchgeblättert und von Gewerkschafts-Mitgliedern geladen werden.

Der Begutachtungsentwurf zum „Schulpaket 2016“ erreichte uns am Tag des Redaktionsschlusses für diese Ausgabe. Daher können wir erst in der nächsten Ausgabe über Themen wie Leistungsbeurteilung bzw. Informationen zur Leistung, automatisches Aufsteigen bis in die vierte Schulstufe und viele weitere Themen informieren. Der Entwurf und die Begleittexte stehen als PDF-Dokument auf unserer Webseite (www.pflichtschullehrer. at).

In dieser Ausgabe finden Sie unter anderem einen Artikel einer Salzburger Kollegin, der gelungene Projekte zur Flüchtlingsintegration beschreibt. Der Artikel bezieht sich stark auf das Bundesland Salzburg, lässt sich meiner Meinung nach jedoch auf viele Schulen Österreichs in allen Bundesländern übertragen.

Integration in dieser Form kann nur durch extremes Engagement der Kolleginnen und Kollegen gelingen. Sorgen bereitet mir in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass durch dieses Engagement bei den Verantwortlichen der Eindruck entsteht, dass alles funktioniert und zusätzliche Ressourcen gar nicht notwendig sind.

Ich bin jedoch davon überzeugt, dass es völlig unmöglich ist, über längere Zeit mit solcher Kraftanstrengung zu arbeiten, und kann nur, wie schon mehrmals, die Verantwortlichen im Bund dazu auffordern, Rahmenbedingungen zu schaffen, die ein solches Miteinander auch bei einer „normalen Arbeitsleistung“ unserer Kolleginnen und Kollegen möglich machen.

Auch im Zusammenhang mit der Diskussion über Schülerinnen und Schüler, die ohne entsprechende Kenntnisse und Fertigkeiten die Schule verlassen, wären Rahmenbedingungen, die dies verhindern, an allen Schulen Österreichs dringend zu schaffen.

Schritte dazu wären, die österreichischen Ausgaben für Bildung an den OECD-Schnitt anzupassen und im Rahmen der Finanzausgleichsverhandlungen einen Schwerpunkt auf die Bildungsausgaben zu legen.

Martin Höflehner