Pädagogisches Paket - Stellungnahme

Betreff: Bundesgesetz, mit dem das Schulorganisationsgesetz, die 5. Schulorganisationsgesetz-Novelle, das Land- und forstwirtschaftliche Bundesschulgesetz, das Schulunterrichtsgesetz, das Minderheiten- Schulgesetz für das Burgenland, das Pflichtschulabschluss- Prüfungs-Gesetz, das Schulunterrichtsgesetz für Berufstätige, Kollegs und Vorbereitungslehrgänge, das Schulpflichtgesetz 1985, das Schulzeitgesetz 1985, das Pflichtschulerhaltungs- Grundsatzgesetz, das Privatschulgesetz, das Hochschulgesetz 2005 und das BIFIE-Gesetz 2008 geändert werden (Pädagogik Paket 2018); BMBWF-12.690/0001-II/3/2018

GÖD - Forum im Festsaal der österreichischen Lotterien

Am 5. Oktober 1994 hat die UNESCO, Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur, erstmals den „Welttag der Lehrer/innen“ ausgerufen. Seither wird er in über 100 Ländern der Welt gefeiert. Traditionell wird dazu das GÖD-Forum im Festsaal der Österreichischen Lotterien mit renommierten Gastrednern abgehalten. Diesmal referierte die Psychotherapeutin, Ärztin für Psychosomatik, Gynäkologin, Dr. Martina Leibovici-Mühlberger in Anlehnung an ihr jüngstes Sachbuch über "Tyrannenkinder".

Pädagogisches Paket - Begutachtung und Stellungnahme

Die Regierung hat nun die ersten beiden Teile des „pädagogische Paketes“ in Begutachtung geschickt.

Es bedarf jetzt einer kritischen Analyse, ob die geplanten Maßnahmen für unsere Schulen Schritte in die richtige Richtung sind. Aufgrund des Fehlens von Lehrplänen und Beurteilungsrastern ist aber eine endgültige Gesamtbeurteilung noch länger nicht möglich.

Der vielfache Wunsch nach autonomen Standortentscheidungen bezüglich Differenzierung und Leistungsbeurteilung wurde erfüllt und wird die Schulen in ihrer pädagogischen Freiheit stärken.

Resolution der Gewerkschaft Pflichtschullehrerinnen und Pflichtschullehrer

Deutschförderklassen/Deutschfördergruppen - Ungeklärte Fragen vor dem Schulbeginn 2018/2019

Sprache hat im Prozess der gesellschaftlichen Integration eine herausragende Bedeutung. Ungleichheiten im Zugang zu Bildung ebenso wie zu sozialen Kontakten sind wesentlich durch sprachliche Kompetenzen in der jeweiligen Landessprache bedingt.

Deutschförderklassen - STELLUNGNAHME ...

zum Bundesgesetz, mit dem das Schulorganisationsgesetz,das Schulunterrichtsgesetz und das Schulpflichtgesetz 1985 geändert werden.

Präambel

Der aktuelle § 8e, Absatz 4, letzter Satz SchOG fordert für die 2016/17 gestarteten Sprachfördermaßnahmen „Sprachstartgruppen und Sprachförderkurse“ eine Evaluierung bis Ende Jänner 2019.

"Eine umfassende Evaluierung insbesondere der Wirkungen der Sprachförderungsmaßnahmen sowie der Effizienz des damit zusammenhängenden Ressourceneinsatzes hat bis 31. Jänner 2019 zu erfolgen."

Wie wir verhüllten Mädchen wirklich helfen können

Wie holen wir Kinder aus Parallelgesellschaften heraus? Hier eine Liste von Vorschlägen für die Regierung - wenn ihr Integration wirklich ein Anliegen ist.

Es ist übel, wenn kleine Mädchen sich tagein, tagaus den Kopf verhüllen. Kinder sollen sich frei entfalten, bewegen, Selbstbewusstsein entwickeln, sich die Straßen der Stadt aneignen. Sie brauchen Schutz vor fundamentalistischer Indoktrination, auch wenn diese von den eigenen Eltern kommt. Was tun? Hier eine konkrete Liste von Vorschlägen.

Neue Warnung vor Lehrermangel: Schon längst Realität

Schon jetzt gibt es zu wenige Pädagogen – Überstunden und Sonderverträge als Lösungen

Mit dem oberösterreichischen Landesschulratspräsidenten Fritz Enzenhofer (ÖVP) hat ein weiterer Bildungspolitiker vor einem drohenden Lehrermangel gewarnt und an Maturanten zur Aufnahme eines Lehramtsstudiums appelliert. Genau genommen gibt es diesen Mangel aber schon längst – er wirkt sich nur noch nicht in den Klassenzimmern aus.

GEW-Studie: 48 Stunden und 18 Minuten - so viel arbeiten Lehrer im Schnitt

Mittags Feierabend und drei Monate frei im Jahr: Das Vorurteil, wonach Lehrer ein lockeres Leben haben, hält sich hartnäckig - zu Unrecht, kritisiert eine neue Metastudie zur Arbeitszeit von Pädagogen.

Lehrer arbeiten im Durchschnitt deutlich länger als andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Das ist das Ergebnis einer Studie der Georg-August-Universität in Göttingen im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Max-Traeger-Stiftung.