Neue Warnung vor Lehrermangel: Schon längst Realität

Schon jetzt gibt es zu wenige Pädagogen – Überstunden und Sonderverträge als Lösungen

Mit dem oberösterreichischen Landesschulratspräsidenten Fritz Enzenhofer (ÖVP) hat ein weiterer Bildungspolitiker vor einem drohenden Lehrermangel gewarnt und an Maturanten zur Aufnahme eines Lehramtsstudiums appelliert. Genau genommen gibt es diesen Mangel aber schon längst – er wirkt sich nur noch nicht in den Klassenzimmern aus.

GEW-Studie: 48 Stunden und 18 Minuten - so viel arbeiten Lehrer im Schnitt

Mittags Feierabend und drei Monate frei im Jahr: Das Vorurteil, wonach Lehrer ein lockeres Leben haben, hält sich hartnäckig - zu Unrecht, kritisiert eine neue Metastudie zur Arbeitszeit von Pädagogen.

Lehrer arbeiten im Durchschnitt deutlich länger als andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Das ist das Ergebnis einer Studie der Georg-August-Universität in Göttingen im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Max-Traeger-Stiftung.

Straight outta Ghettoklasse

Nicht alles, was im Ansatz nach Diskriminierung aussieht, ist es in Wirklichkeit auch. Letztlich sollten eigene Deutschlernklassen allen Beteiligten nützen.

Geht ja. Politik ohne übertriebene Ideologie. Aber auch ohne billige Punkte. Politik, die sich an der Welt orientiert, so, wie sie ist. Und nicht, wie manche sie sich imaginieren.

Warum der Fokus auf das digitale Klassenzimmer Unfug ist

Was folgt daraus? Lernen bleibt Lernen - egal ob analog oder digital. Und damit das gelingt, braucht es Einsatz, Anstrengung und den menschlichen Dialog. Kurzum: Pädagogik vor Technik!

Bei der Digitalisierung der Schulen machen Bundesländer Druck, denn Deutschland steht schlecht da. Doch: Lernen bleibt lernen - egal, ob analog oder digital. Die Schüler müssen wieder in den Mittelpunkt.

Gehaltserhöhung 2,33 %

Nach konstruktiven Verhandlungen haben die Gewerkschaften der Öffentlichen Dienste mit den VertreterInnen der Bundesregierung am 16.11.2017 eine Einigung erzielt.

Ab 1. Jänner 2018 werden die Gehälter der BeamtInnen des Dienststandes, die Monatsentgelte der Vertragsbediensteten und Bediensteten mit einem Sondervertrag sowie Zulagen, Nebengebühren und die Überleitungsbeträge um 2,33 % erhöht.

Untenstehend die neuen Gehaltstabellen.


Resolution des Vorstandes der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst vom 23. Oktober 2017: SOZIALPARTNERSCHAFT – DAS ERFOLGSMODELL

Konflikte nicht im Wege der bedingungslosen Konfrontation auszutragen, sondern in Verhandlungen tragfähige Kompromisse zu suchen, ist das Wesen der Sozialpartnerschaft und ein Grundpfeiler der Zweiten Republik. Diese Vorgangsweise hat dazu geführt, dass sich Österreich zu einem der lebenswertesten und reichsten Länder dieser Erde entwickeln konnte. Auf institutionalisiertem Weg einen Interessensausgleich herzustellen, ist Garant für sozialen Frieden, Sicherheit und wirtschaftliche Prosperität in Österreich.